Historie

Treibstraße 8,… 1910 legte Urgroßvater Maurermeister Fink die Steine des Ur-hauses, in dem die Familie nun mit Benjamin in der 5ten Generation lebt. Das sind Fink Enkelin Christa mit Ehemann Friedhelm Beseke sowie Urenkelin Meike mit Ehemann Alex und dem gemeinsamen Sohn Benjamin.

1930 wurde an das Wohnhaus unter Regie von Margarete Fink das Ladenlokal angebaut. Jahrzehnte führte sie darin ein Wäschegeschäft. (Foto oben)

In den 60er Jahren wurden die Räume als Arztpraxis vermietet. In den 70ern im Eigennutz und später als Silentium von Friedhelm Beseke genutzt, folgten Jahre bis in die 80er, in der die Räume an  Kioskbetreiber vermietet wurden (zur Freude der Kinder Meike und Stephie). In den letzten fast 20 Jahren diente das Ladenlokal als Ausstellungsraum für das Parkettgeschäft von Friedhelm Beseke.

Seit dem Sommer 2014 dann die Neuausrichtung und Kernsanierung. Mit viel Schweiß, Liebe und Beitun der Hausbewohner und einiger Freunde, entstanden nun die in ganz neuem und modernen Glanz erstrahlenden Räumlichkeiten der treibstraße8.de – dem Netzwerk für Bildung, Beratung und Kurse.

Die Vision von Inhaberin Meike ist es, den Netzwerk-Gedanken in den eigenen vier Wänden auszuleben. In den umliegenden Großstädten Düsseldorf und Köln lernte sie das Konzept der Co-Working-Spaces kennen. So schart sie heute auch räumlich Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich Beratung, Coaching, Psychotherapie und Bildung um sich, die zum langjährig gewachsenen Netzwerk gehören.

„Die Räume wurden von uns genau so eingerichtet, wie wir uns Arbeiten und Netzwerken vorstellen: auf höchstem Niveau, mit wertschätzendem Miteinander, in Freiheit und mit Herzblut.“